Covern – Der Schutzengel für Dates

Covern (engl. Cover – Deckung, Schutz)  ist im BDSM- Bereich ein häufig anzutreffender Begriff für einen “Schutzengel” bei Dates, der sich im laufe der Jahre auch auf viele andere Dating-Communities ausgebreitet hat. Wie das funktioniert und ob es wirklichen Schutz bieten kann, damit beschäftigen wir uns in diesem Artikel.

In den letzten Jahren haben sich die Gewohnheiten der Menschen beim Thema Dating immer weiter in Richtung Online-Dating verlagert, im Jahre 2017 waren 8,6 Millionen aktive Nutzer bei Online-Dating-Börsen angemeldet und rund ein Viertel der Bevölkerung geht davon aus, dass das Internet der beste Ort ist um den passenden Partner zu finden.

Natürlich ist nicht jeder Mensch der die Möglichkeiten des Online-Datings nutzt auf der Suche nach dem Partner für den Rest des Lebens, vom klassischen One-Night-Stand bis hin zu der Suche nach der oder dem Einen ist wirklich alles möglich. Was tut man allerdings wenn man jemanden online kennenlernt mit dem es schriftlich auch super passt, doch dann kommt das Thema vom ersten gemeinsamen Sex auf und plötzlich beginnt man zu wanken. Die Fragen die man sich stellt drehen sich letztlich doch immer um die zwei gleichen Punkte, da wären “ Kann ich meinem Gegenüber trauen?” und “Wie kann ich mich bestmöglich absichern?”

Fakt ist:

Jeder sollte bei Dates eine gewisse Vorsicht walten lassen. Behinderte und gesunde Menschen, Frauen und Männer, Erwachsene und Jugendliche, Heteros und Queers, Tops und Subs. Kein Mensch sollte sich jemals der Illusion hingeben das ihr oder ihm absolut nichts passieren kann. Menschen mit einem Handicap sind gegenüber der anderen Person meistens deutlich benachteiligt, deswegen sollte man sich in einer solchen Situation nicht auf sein Glück verlassen sondern sich bereits im Vorfeld einige Gedanken um das Thema Selbstschutz machen.

Was ist denn jetzt ein „Cover“?

Hat man vor sich mit jemandem zu treffen den man noch nicht kennt besteht immer ein gewisses Risiko, sehr oft ist es den Opfern in dieser Situation nicht möglich sich selbst zu helfen oder die Polizei zu rufen.

Lässt man sich Covern, hat man praktisch einen Schutzengel, diese Person weiß über euer Treffen bescheid und wird mit euch in Kontakt treten und nachfragen ob bei euch alles in Ordnung ist. Sollte dabei irgendetwas das Misstrauen eures Schutzengels erwecken wird er die Polizei informieren.

Wo finde ich einen solchen Schutzengel?

Grundsätzlich kann jeder Mensch einen anderen Menschen Covern, am besten ist es wenn man sich eine Person sucht der man vertraut, die zuverlässig ist und die über das was bei eurem Date passieren soll auch Bescheid weiß, zumindest in einem groben Rahmen. Gute Freunde eignen sich meines Erachtens am besten dafür.

Wenn es aber keine Person in eurem Umfeld gibt der ihr so sehr vertraut, oder es lieber über eine neutrale Person regeln möchtet, gibt es auch noch andere Möglichkeiten. Diverse Gruppen bieten online ihre Hilfe für diesen Fall an.

Jemand wählt eine Nummer auf einem Smartphone

Wie funktioniert das genau?

Es empfiehlt sich zunächst ein Vorgespräch mit eurem Schutzengel zu führen, weiht die Person eures vertrauens in alle wichtigen Details ein, beispielsweise die Adresse des Treffpunktes welchen ihr auch auf gar keinen Fall verlassen oder verlagern solltet. Außerdem solltet ihr eine Art Codewort festlegen welches sich für euer Date unauffällig anhört, kurze Sätze wie “bei mir ist alles in Ordnung” bieten sich hierfür an.

Für gewöhnlich wird euer Schutzengel zu einem vereinbarten Zeitpunkt während eures Dates mit euch Kontakt aufnehmen und ein weiteres Mal am nächsten Tag wenn ihr wieder zu Hause sein solltet. Solltet ihr euch mit einem zweiten Anruf während eures Dates wohler fühlen sprecht das einfach gegenüber eurem Schutzengel an.

Bin ich also absolut sicher wenn ich mich covern lasse?

Die Antwort auf diese Frage kann nur ein Nein sein, absolute Sicherheit gibt es nicht, gab es auch nie und wird es vermutlich niemals geben. Trotzdem ist es eine empfehlenswerte und einfach zu ergreifende Maßnahme den Selbstschutz deutlich zu erhöhen, und auch wenn es kein absoluter Schutz ist, handle immer lieber nach dem Vorsatz “ Lieber covert man hundertmal zu oft als einmal zu wenig”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.