Handicap-Dating – Meine Erfahrungen beim Online Dating Teil 2.

Ein homosexuelles Paar liegt kuschelnd im Bett und liest in einem Buch.

Heute geht es wieder um das Thema Dating, diesmal habe ich mir wie versprochen die Gay Plattformen vorgenommen.

Jetzt geht es also mit dem zweiten Teil der Reihe weiter, im ersten Teil hatte ich mir ja bereits drei Seiten angesehen und kam eigentlich zu keinem wirklich negativen Ergebnis. Natürlich gab es hier und da Kritikpunkte, was ja auch vollkommen okay ist.

Jetzt reden wir also über Dating für homo- und bisexuelle Männer und Transgender. Um genau zu sein habe ich mir, wie bereits im ersten Teil erwähnt, Planetromeo und Gayroyal angesehen, zwei der größeren Dating-Plattformen mit dieser Spezialisierung.

Wie auch im ersten Teil dreht es sich wieder um die bekannten vier Fragen.

  1. Wie ist das Niveau?
  2. Wie viele unterschiedliche Bezahlmodelle gibt es,was kosten sie und was bieten sie?
  1. Welche Möglichkeiten der Profilerstellung habe ich?
  1. Wie werde ich mit einem Handicap in der Community aufgenommen?

Im Vorfeld musste ich feststellen das viele der Seiten im Gay Dating Bereich keinen besonders guten Ruf genießen. Die Kommentare die ich immer wieder dazu hörte waren folgende, entweder “Auf der Seite ist nichts los” oder “Da gibt es nur Spinner und Trolle”.

Ich entschied mich dafür diese beiden Seiten zu Testen. Weil ich einerseits schon seit längerem einen Account bei Planetromeo habe und ich mir einbilde die Seite gut beurteilen zu können, andererseits für Gayroyal weil mir eine Freundin sagte sie hätte ihren dortigen Account wegen des Mangels an Niveau eingefroren.

Damit standen die Seiten fest, dass Thema ebenso, es konnte also losgehen.

Planetromeo.

Planetromeo ist selbstverständlich in erster Linie ein Angebot für Casual Dates, allerdings bietet die Website auch einiges zusätzlich. Es gibt einen Health Support mit Infos zu safer Sex, eine eigene Foundation um für LGBT-Projekte Spenden zu sammeln, ein Magazin mit aktuellen Themen im Bereich LGBTI, Informationen zu Veranstaltungen in der Nähe und es gibt Werbung für Gay-Reiseveranstalter weltweit (z.B. Kreuzfahrten für Homosexuelle) sowie für Clubs und Partys. Das ist für uns jetzt kein entscheidender Faktor, ich finde es trotzdem erwähnenswert, weil es meiner Meinung nach zeigt dass das Team tatsächlich hinter dem Thema der Website steht.

Das allgemeine Niveau der Website hat keinen besonders guten Ruf, allerdings verstehe ich diesen Ruf nicht komplett. Zugegeben die meisten User suchen den schnellen Spaß und formulieren das auch sehr direkt, daran ist zunächst mal nichts schlimmes, ich finde das zwar schade denn so bleiben ein netter Flirt oder eine spannende Eroberung öfter mal auf der Strecke aber es ist eben wie es ist. Zwischen den Anfragen nach One-Night Stands treffe ich allerdings auch immer wieder auf User die einfach ein wenig Chatten möchten und auch User die ehrlich nach Freundschaften und Beziehungen suchen. Ich wurde sehr selten mit obszönen Textnachrichten konfrontiert, es flattern allerdings regelmäßig Bilder von diversen Penisen in meinen Briefkasten, letzteres muss ich nicht wirklich haben, allerdings wird ein Nein meiner Erfahrung nach ohne großes Meckern akzeptiert.

Die Seite bietet zwei Formen der Mitgliedschaft eine kostenlose Mitgliedschaft und eine Premium Mitgliedschaft. Die kostenlose Variante lässt uns alle nötigen Funktionen die wir zur Kontaktaufnahme brauchen ohne Einschränkung benutzen, ich persönlich finde das sehr gut. Die Kosten der Premium Version richten sich nach unserer gewünschten Laufzeit, ein Jahr kostet 4,99 € pro Monat also 59,88 € Insgesamt. Ein fairer Preis wenn man sich Dinge wie den freien Zugang zu den XXX Bildern oder die werbefreie Nutzung sichern möchte, für die Kontaktaufnahme braucht man die kostenpflichtige Version aber nicht zwingend.

Die Profilerstellung bietet grundsätzlich alles was man braucht um sich selbst gut zu präsentieren. Die Möglichkeit einer Headline kann vielseitig benutzt werden, entweder schreibe ich hier ein persönliches Motto oder eine Beschreibung von dem was ich finden möchte, ich kann aber auch momentane Gedanken niederschreiben, was auch immer euch sinnvoll erscheint. Der Profiltext unterliegt keiner mir bekannten Beschränkung was die Länge betrifft, fasst euch kurz oder schreibt einen kleinen Roman, ich neige ja zu letzterem. Abgesehen davon gibt es noch Möglichkeiten zu Angaben über Größe, Gewicht, Haare, Behaarung, Statur und Typ, zu Details von Geschlechtsorganen, Größe in S/M/L/XL, Beschnitten/Unbeschnitten und zu Neigungen und Fetischen.

Jetzt zur wichtigsten Frage, wie nimmt man hier Menschen mit Handicap an? Die Antwort darauf mag bei dem schlechten Ruf der Seite überraschen aber es gab nie wirklich unpassende oder diskriminierende Kommentare. Wenn ich mich mit homosexuellen oder bisexuellen Männern über Datingseiten unterhalte ist Planetromeo meine erste Wahl wenn es um eine Empfehlung geht, trotz ein paar Schwächen.


Eine Mauer aus Ziegeln auf die der Schatten eines homosexuellen Paares fällt, die Mauer ist mit einem Regenbogen und dem Schriftzug its normal besprüht.

Gayroyal.

Auf den ersten Blick sind sich Gayroyal und Planetromeo wahnsinnig ähnlich, die ähnliche Farbgebung der Seiten, das gleiche Klientel, der selbe schlechte Ruf und auch mein Verständnis für diesen Ruf ist ähnlich gelagert. Es wirkt teilweise so als hätte man Zwillinge vor sich, es gibt auf den zweiten Blick selbstverständlich ein paar Unterschiede.

Was das Niveau betrifft ist mir Gayroyal weder besonders positiv noch negativ im Gedächtnis geblieben, auch hier suchen die meisten User Sex und kommunizieren das auch so. Ich treffe auch hier immer wieder auf sehr nette Menschen mit denen ich mich ganz normal über alle möglichen Dinge unterhalte, nicht ausschließlich über Sex. Die üblichen Bilder von von männlichen Geschlechtsteilen schmückten bisher auch hier fast täglich mein Postfach, leider. Ein Nein wird auch hier ohne große Diskussion akzeptiert.

Wirklich teuer ist Gayroyal ebenfalls nicht, für 4,90 € pro Monat, also für 58,80 € jährlich bekommen wir ein Jahr lang den Gayroyal-XL Zugang. Für unser Geld bekommen wir höhere Limits beim Speichern und Hochladen von Bildern, mehr Privatsphäre, die Möglichkeit ein zweites Profil anzulegen und mal wieder Zugang zum XXX Bereich. Die kostenlose Mitgliedschaft bietet aber alles was man zur Kontaktaufnahme wirklich benötigt und reicht meiner Meinung nach vollkommen aus.

Die Möglichkeiten bei der Erstellung des Profils sind grundsätzlich gut. Man kann wieder ein Motto hinterlassen, abgesehen davon haben wir noch Textfelder für: Aussehen, Interessen, Was ich suche, Sex? Und einen Hardcoretext. Abgesehen davon haben wir können wir noch folgende Felder beackern, persönliche Angaben, meine Interessengebiete, körperliche Merkmale, sexuelle Vorliebe, Interessen und Fetische und Typen. Die Möglichkeit Bilder und Videos hochzuladen gibt es natürlich auch, wir können bis zu 10 Videos hochladen und zudem vier Bildergalerien bereitstellen.

So jetzt geht es wieder zum entscheidenden Punkt, wie wird man mit einem Handicap in der Community aufgenommen? Überwiegend beherrschte Neugier und Zuspruch meine durchaus netten Chats, überwiegend aber eben nicht ausschließlich. Es kam leider auch schon zu sehr enttäuschenden Messages wie “Solche Leute suchen auch Sex?” oder “Ich dachte dafür gäbe es Pfleger?”, ich schiebe solche Dinge immer auf Ignoranz und Unwissenheit. Gayroyal empfehle ich daher nur bedingt, obwohl es schade ist denn viele User waren wirklich sehr freundlich zu mir.

Ich habe fertig.

Das war also unser Ausflug in den Bereich des Gay-Datings, im nächsten Teil geht es dann um das Kinky-Dates. Wie sind eigentlich eure Erfahrungen beim Thema Online Dating? Gut, schlecht oder findet ihr es grundsätzlich nicht so toll? Ich würde mich freuen wenn ich von euch etwas hören bzw. lesen würde.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.